___________________

KALENDER

Kunstworkshop “die Drei” 08.06.2019, 16.30 -18.30h

*

DauerAusstellung Simplicissimus-Haus, Renchen Trutz Simplex

 ***

Katalog/Vorzugsausgabe zur Bestellung

 

___________________

 

Bildtexte

“Santa Claus in Teheran” für Hessam R. in Memoriam

"Santa Claus in Teheran" für Hessam R. in Memoria, 1993-2016, Öl/Lwd., 171 x 175 cm

„Santa Claus“  sahen mein dreijähriger Sohn und ich das erste Mal auf der Rambla de las Flores in Barcelona. Unter seiner roten Mütze lugte ein vietnamesisches Augenpaar hervor und wollte uns weißmachen, dass der ferngesteuerte, batteriebetriebene Grabenschütze aus oliv-schwarz-ockerfarbener  Plaste, auf  den katalanisch-deutschen Gabentisch gehört. Der Versuchung nahe, den militanten Krabbler zwischen  Gaudis historischen Promenadenfliesen […]



Gerda Förster 14.12.1920 – 18.01.2015

Gerda Förster 14.12.1920 – 18.01.2015 Foto folgt! In Gedanken an Tante Gerda Sie hat den Tod als junge unverheiratete Frau erlebt und ihn Jahrzehnte stumm mit sich getragen. Als sie mir aus ihrem Leben erzählte, verstand ich ihre innere Größe, ihre Liebe zu allen Kindern. Sie hatte mindestens 14 Patenkinder. Mich hatte sie als erwachsene […]



Roter Orpheus

Roter Orpheus

Zwiegespräch zwischen dem Musikwissenschaftler Elmar Budde alias „Orpheus“ und der Malerin Edda Grossman alias „Orphea“ am 28.10.2011 Orpheus ist jener göttliche Sänger der griechischen Mythologie, der durch die Zauberkraft seines Gesanges und seines Saitenspiels die wilden Tiere zu zähmen und selbst die unbelebte Natur (z. B. die Steine und die Felsen) zu bewegen und zu […]



“Neues Kabinett Braunschweig”

"Neues Kabinett Braunschweig"

„ Monti benennt neues Kabinett Italiens Experten ohne politischen Ballast Ein Kommentar von Andrea Bachstein – Süddeutsche Zeitung, 17.11.2011 Es ist ein Wettlauf mit der Zeit, aber Italien ist gut aufgestellt: Der designierte Ministerpräsident Mario Monti hat sein Kabinett präsentiert, das das Land nun aus der Krise führen soll. Die neuen Minister sind angesehene Fachleute […]



Rätsel

Rätsel

Die  weichklingende Catalanische „Mussol“ ist eine auf Jutesack mit Ölkreiden gemalte deutsche Eule. Man könnte nun auf die Technik des Bildes „Ölkreide auf Jutesack“ eingehen. Da aber die Sinnlichkeit der Malerei auf digitalem Wege nicht erfahrbar ist,  ist der intensive Betrachter eingeladen,  den Text zum Bild selbst zu schreiben, indem er herausfindet, was diese Eule  […]



Abendbild der Eltern

Abendbild der Eltern

Das „Abendbild“ ist ein gültiges Portrait meiner Eltern. Weit mehr als eine Momentaufnahme ist es Charakterstudie und Spiegel einer Lebenshaltung, die diese beiden Menschen in ihrer je unverwechselbaren Individualität gemeinsam entwickelt haben und leben: Hören und Schauen – liebende Aufmerksamkeit. Im Umgang mit dem Bild habe ich entdeckt: Es lädt ein zur Zwiesprache. Es scheint sogar zu wachsen und offen zu sein für die Erfahrungen, die ich – noch – mit meinen Eltern machen und teilen kann …



Raffael und Margarita

Raffael und Margarita

Über die Entwicklung begriffgeschichtlicher Einsichten am Beispiel der künstlerischen Interpretation der “Hl. Margarete” von Tizian und Raffael durch Edda Grossman in sieben Punkten. Kunstwerke aus den vergangenen Jahrhunderten dokumentieren den dominierenden Geist der Zeit und vermitteln, welche Themen in der zeitgenössischen Auseinandersetzung herrschten und wie sie beurteilt wurden. Das an diesem Werk von Edda Grossman zu Grunde liegende Thema ist eine Neuinterpretation der Hl. Margarete von Tizian und Raffael. Die Ikonographie bezieht sich im Kern auf ein Urteil dessen, was paradigmatisch das Heilige an der Margarete ist …



Wallensteins Lager – Prolog für Andrzej Wirth

Wallensteins Lager - Prolog für Andrzej Wirth

„Es ist des Himmels sichtbarliche Fügung“, dass Schiller in weiser und uns zuzwinkernder Vorausschau auf kommende Jahrhunderte und ihrer Protagonisten in seinem Prolog Wallensteins Lager formulierte: „Jetzt darf die Kunst auf ihrer Schattenbühne/ Auch höhern Flug versuchen, ja, sie muß“. Sein im Portrait verfasster Gleichmut spiegelt sich pointiert in der anmutigen Unbeholfenheit der ihn umgebenden Zwillinge aus Blankenburg. „Läßt jeden ganz das bleiben, was er ist/ Er wacht nur drüber, daß ers immer sei“. Das eine Mädchen trägt – soviel geborgter Triumph der Jugend über die Geschichte – die polnische Militärjacke Wirths Vater …